Erziehung - eine Kunst und ihr Ergebnis

Zur Erziehung gehören:

  • (mindestens) zwei Menschen,
  • die in einem Abhängigkeitsverhältnis zueinander stehen: eine Person erzieht, die andere wird erzogen, d.h. die eine darf sagen, wo es lang geht und die andere lernt das erst.
Die Person, die erzieht
(Eltern, Großeltern, Erzieherinnen in der Kita und so weiter)
setzt sich Erziehungsziele,
(also möchte etwas bestimmtes erreichen wie zum Beispiel Höflichkeit, Selbstbewusstsein, Zufriedenheit oder Pünktlichkeit).
Sie verwendet Erziehungsmethoden und -mittel
(wie zum Beispiel Erklärungen, einen Familienrat, ein Belohnungssystem oder Konsequenzen, Schimpfen oder Drohen und Bestrafungen)
und folgt damit einem bestimmten Erziehungsstil
(der dann „demokratisch“, „autoritär“, „laissez-faire“ oder „autoritativ“ oder auch „unerzogen“ oder „bedürfnisorientiert“ genannt wird).
 
Die Person, die erzogen wird (früher „Zögling“ genannt!), hat ein RECHT auf Erziehung!
In Sozialgesetzbuch 8 (SGB VIII), §1 Absatz 1 steht

„Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer selbstbestimmten, eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.“

Erziehungswissenschaftlich gesehen ist Erziehung in Verhalten, das beschrieben wird
Es gibt Antwort auf die Fragen:
  • Welche Ziele verfolgen Erziehende mit ihrem Handeln?
  • Welche Methoden und Mittel setzen sie ein, um ihre Ziele zu erreichen?
  • Wie ist der generelle Stil im Umgang mit ihrem Kind?
Erziehung in diesem Sinn konzentriert sich auf die erwachsene Person, die erzieht und auf ihr Verhalten.
Gesellschaftlich ist der Begriff Erziehung auch ein Anspruch und ein Wert

Das sieht man an der Formulierung „gut erzogen„. 
„Eine gute Erziehung zu haben“ meint dann, dass 
jemand 
(also das Kind, das erzogen wird oder wurde)
sich als Ergebnis von der Erziehung durch die Eltern 
(also dem, wie die Eltern sich gegenüber dem Kind verhalten haben und wie sie versucht haben, ihre Ziele mit bestimmten Mitteln zu erreichen und auf das Kind Einfluss zu nehmen)
angemessen in der Gesellschaft bewegen kann.

Der Fokus liegt in diesem Verständnis von Erziehung nicht (nur) auf dem einzelnen Menschen, sondern auch und vor allem auf den Regeln des sozialen Miteinander. Sie werden dadurch beachtet, dass jemand als Kind durch Erziehung nach und nach in die Lage versetzt wird, sich in einer gesellschaftlichen Situation angemessen zu verhalten.
 
Was jetzt genau angemessen ist, ist allerdings eine schwierigere Frage und wird von jedem anders beantwortet.

Aber genau darum geht es auch, wenn Leute fordern, „Kinder müssten wieder erzogen werden!“
Das heißt: Ein Teil der Gesellschaft, hat „eine gute Erziehung“ (als Anspruch und Ideal) als Erziehungsziel,  möchte also, dass Kinder sich anpassen und einfügen und nicht so viel eigene Ideen und starke Gefühle von Kindern.

Mir persönlich gefällt, wie das Sozialgesetzbuch 8 (SGB VIII) das ausdrückt. Es sagt, drei Dinge soll eine gute Erziehung erreichen: Das Kind soll

  • selbstbestimmt
  • eigenverantwortlich
  • gemeinschaftsfähig
werden.

 

 

 

 

Das Selbst 

– also wer und wie ein Kind oder auch ein erwachsener Mensch ist – 

und die eigenen selbstbestimmten Werte und Bedürfnisse

stehen in einer Spannung zur

 

Gemeinschaftsfähigkeit, in der ich mich selbst und meine Werte für die anderen beziehungsweise wegen der gemeinsamen, wichtigeren Werte zurücknehme.

Die Eigenverantwortlichkeit ist es, die mich entscheiden lässt, 

was die Oberhand bekommt bzw. ob ich auch solche Entscheidungen als meine eigene Verantwortung wahrnehme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

| ungewohnte Perspektiven 

| kreative Aha-Momente

Kontakt